Neuen Verkehrssituationen im Bereich Unteres Tor – Faltblatt und am Beispiel „Lammsbräukreuzung“

Das Neumarkter Stadtzentrum wächst und soll sich in den kommenden Jahren richtungsweisend wandeln. Im Zuge der Realisierung des »NeuenMarktes« werden die angrenzenden Straßen und Kreuzungen umgestaltet und auf den neuesten Stand der Straßenverkehrsplanung gebracht.

 


Faltblatt "Neumarkt auf neuen Wegen" Initiates file downloadals Pdf-Datei

Im Vordergrund stehen eine verbesserte Aufenthaltsqualität und eine höhere Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer. Aber auch der harmonische Verkehrsfluss mit hoher Leistungsfähigkeit spielt ein entscheidende Rolle.

 

So wird die Dammstraße mit ihren Kreuzungen am Unteren Tor und am Lammsbräu im Sinne einer modernen leistungsfähigen Hauptverkehrsstraße umgebaut. Die geplante Entlastung der Nürnberger Straße vom Autoverkehr ermöglicht es, die Aufenthaltsflächen für Fußgänger und Radfahrer deutlich zu vergrößern. Eine intensive Begrünung des Straßenraums schafft angenehmen Lebensraum und trägt so zum Wohlfühlen im Stadtzentrum bei.

 

Zwischen Altstadt und »NeuemMarkt« öffnet sich eine neue großzügige Verbindung für Fußgänger, die eine hochwertige Ergänzung in der Unterführung unter der Dammstraße direkt ins neue Zentrum findet. Die Bewegungsfreiheit für Fußgänger erhöht sich gegenüber der heutigen Situation durch breitere Gehwege und mehr gesicherte Straßenquerungen.

 

Die ersten Vorschläge aus der Gesamtverkehrsplanung zu Verbesserungen für den Radverkehr werden im Bereich des »NeuenMarkts« konsequent umgesetzt. Radler fahren auf sicheren und komfortablen Radfahrstreifen, immer im Blickbereich der Autofahrer. Die Abbiegevorgänge - insbesondere das Linksabbiegen - sind für die Radler klar und sicher geregelt.

 

Die angebotenen Filme auf dieser Internetseite sind Animationen des Verkehrsablaufs an der Lammsbräu-Kreuzung, in denen ein Ausschnitt aus der nachmittäglichen Spitzenstunde mit allen Verkehrsmitteln und den verschiedenen Verkehrsteilnehmern realitätsnah vorgeführt wird.Der Hauptaugenmerk liegt jedoch auf der Abwicklung des Radverkehrs.