20.12.2017: Erster Teil der Illumination von Münster St. Johannes fertiggestellt
vergrößern

Oberbürgermeister Thomas Thumann konnte in einem Pressetermin den nun fertiggestellten ersten Teil der Beleuchtungsanlage für das Münster St. Johannes präsentieren. Mit ihm soll das Münster St. Johannes und später auch das Rathaus mit ausgefeilter Lichttechnik in ein besonderes Licht getaucht werden. Das Stadtoberhaupt erinnerte daran, dass die Stadt sich dazu im November 2015 entschlossen hatte, dafür ein besonderes Lichtkonzept für die Innenstadt entwickeln zu lassen. Ausgewählt worden sei das Büro Bamberger und dieses habe die entsprechenden Planungen durchgeführt übernommen. Nachdem das Konzept im März dieses Jahres im Bausenat noch einmal erläutert und danach eine Simulation am Portal des Münsters vorgestellt worden war, sind die Pläne im Nachgang verfeinert worden. Seit September wurden sie umgesetzt. Dabei wurden in einer ersten Phase die Bestandsstandorte neu bestückt und einige neue Gebäudeinstallationsstandorte eingerichtet. Die Stadt habe dafür rund 90.000 Euro in die Hand genommen. Im April soll dann der zweite Teil der Arbeiten beginnen, bei dem dann auch in den Boden eingegriffen wird und entsprechende Lichtinstallationen eingerichtet werden. Für diesen zweiten Bauabschnitt sind weitere 300.000 Euro veranschlagt. Domkapitular Stadtpfarrer Norbert Winner bedankte sich bei der Stadt und insbesondere bei Oberbürgermeister Thumann dafür, dass die erst 2015 zum Münster erhobene Stadtpfarrkirche St. Johannes hier mit bedacht worden sei und nun eine solche Wirkung in den Nachtstunden erzeugen kann. Walter Bamberger zeigte auf, wie die Arbeiten vorangegangen sind und welche Ziele damit verfolgt wurden. Für ihn war das große Ziel, die Plastizität der Gebäude durch die Beleuchtung hervorzuheben und eine eigene Atmosphäre zu erzeugen. Dazu wurden auch eigene Beleuchtungspunkte auf dem Turm des Münsters St. Johannes eingerichtet und entsprechend justiert. Wie er bestätigte werde mit der neuen Beleuchtung auch wesentlich weniger Energie verbraucht als mit der bisherigen Beleuchtung im Umfeld. Das sei ein weiterer erfreulicher Punkt, so Innenstadtreferent und Stadtrat Bernhard Lehmeier. Federführend betreut wurde das Projekt über das Hochbauamt der Stadt mit Amtsleiter Thomas Beygang und dem zuständigen Mitarbeiter Patrick Heinloth. Stadtbaumeister Matthias Seemann lobte dabei die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten. Die Elektroinstallation erfolgte über die Firma Pürzer aus Velburg, die Schlosserarbeiten hat die Firma Schleip aus Neumarkt übernommen.


 
 
 
 
SucheSuche