07.06.2018: Ausstellung zum "Klima Faktor Mensch" von Oberbürgermeister Thumann eröffnet
vergrößern
vergrößern

Oberbürgermeister Thomas Thumann hat zusammen mit der Referentin für Nachhaltigkeit im Stadtrat Ruth Dorner sowie Marion Burkhardt von der Fachstelle Nachhaltiges Bauen und Sanieren beim Amt für Nachhaltigkeitsförderung und Siegfried Müller vom Jugendbüro sowie weiteren Gästen die Ausstellung "Klima Faktor Mensch" des Landesamtes für Umwelt (LfU) eröffnet. Mit dabei war auch die von Gerald Reiser begleitete Klasse 6b des Willibald-Gluck-Gymnasiums, die die Gelegenheit nutzten, die Ausstellung in Augenschein zu nehmen. Oberbürgermeister Thumann wies dabei darauf hin, wie wichtig es ist, dass die Menschheit das Thema nachhaltige Entwicklung ernst nehme. Dazu gehöre es auch, dass die Menschen ihr Handeln hinterfragen und nach Wegen suchen sollten, wie sie ihr Lebensumfeld für sich selber und für die Kinder und Kindeskinder lebenswert erhalten und gestalten können. Dabei wies er darauf hin, dass die Stadt Neumarkt schon seit vielen Jahren in diesem Themenbereich aktiv unterwegs ist und zahlreiche Preise, wie etwa den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2012, für ihre vielfältigen Bemühungen erhalten hat. Auch Beispiele dazu nannte er, wie etwa die E-Fahrzeugflotte, die PV-Anlage am Bahndamm in Pölling oder das Energiemanagement im Rathaus und bei den städtischen Liegenschaften. Nicht vergessen sollte man laut OB Thumann auch die fast vollständig energieautarke Kläranlage am Berliner Ring. Oberbürgermeister Thumann eröffnete diese Ausstellung im Foyer der Säle der Residenz. Er lädt alle Interessierten ein, sich diese Ausstellung anzusehen und er appellierte an Schulen und Gruppen, die Möglichkeit zu nutzen. Das Thema der Ausstellung passt heuer gut zu dem der Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz am 15. Juni, die unter dem Thema "Konsum und Lebensstil" über die Bühne gehen wird.
Viel zu erfahren rund um die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit gibt es in der Ausstellung "Klima Faktor Mensch" im Foyer der Festsäle der Residenz in Neumarkt i.d.OPf. Die Ausstellung dauert von Mittwoch, 06.06.2018 10:00 Uhr bis Dienstag, 26.06.2018 um 16:00 Uhr. Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Freitag jeweils von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr. Veranstalter ist das Amt für Nachhaltigkeitsförderung, Stadt Neumarkt i.d.OPf.
Ob durch Ernährung, Konsum oder Mobilität - jeder beeinflusst das Klima durch seinen Alltag. Mit ungewöhnlichen Blickwinkeln und spannenden Aktivitäten lädt die Wanderausstellung des Bayerischen Landesamtes für Umwelt zum Nachdenken, aber auch zum Schmunzeln ein. Interaktive Schaupulte und -tafeln zeigen, wie jeder im Alltag seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. So können sich die Besucher mit Hilfe eines CO2-Rechners ein klimaverträgliches Frühstück zusammenstellen, Tipps zum bewussten Einkaufen einholen und zahlreiche weitere Anregungen für ein klimaverträgliches Leben entdecken.
Die Ausstellung richtet sich an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger und Schüler ab der 6.Klasse. Schulklassen und Gruppen können sich voranmelden unter 09181 255-2600. Die Ausstellung ist bis einschließlich 26. Juni 2018 zu sehen.
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter Opens external link in new windowwww.klima-faktor-mensch.bayern.de.

Hintergrundinformationen des LfU zum Klimawandel und Klimaschutz in Bayern
Der menschengemachte Klimawandel ist Realität:

  • Die letzten 3 Jahre waren global die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen.
  • 9 der 10 wärmsten Jahre seit Klimaaufzeichnung waren nach dem Jahr 2000.
  • 2014 und 2015 waren in Deutschland und Bayern die wärmsten Jahre seit 1931.
  • Die Temperaturen in Bayern haben sich 1931-2010 um 1,1 Grad erwärmt.

Für Bayern werden bis zu 25 zusätzliche heiße Tage (Höchsttemperatur über 30 Grad) bis Ende des 21. Jahrhunderts erwartet.
Im UN-Klimaabkommen von Paris vereinbarte die Staatengemeinschaft, die Erderwärmung deutlich unter 2 Grad zu begrenzen; angestrebt werden 1,5 Grad. Dieser Temperaturanstieg wird von Experten als gerade noch beherrschbar angesehen.
Das 2 Grad-Ziel heißt konkret: Die weltweiten CO2-Emissionen müssen bis 2050 um 50 % gesenkt werden (bezogen auf das Jahr 1990; für Industriestaaten bedeutet das eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 80 - 95 %).
Im Jahr 2050 dürften bei dann voraussichtlich knapp 10 Mrd. Menschen nur noch höchstens 1,5 Tonnen CO2 pro Jahr und Erdenbürger ausgestoßen werden. (aktuell: USA rd. 18 t/EW*a, Deutschland rd. 9 t/EW*a, Bayern rd. 6 t/EW*a).
Seit 2008 hat Bayern über 1 Mrd. € in den Klimaschutz investiert.
Bayern hat 2014 das "Klimaschutzprogramm Bayern 2050" beschlossen und 2016 die Bayerische Klima-Anpassungsstrategie veröffentlicht.
Schwerpunkte der Bayerischen Klima-Anpassungsstrategie sind:

  • Hochwasserschutzmaßnahmen
  • Stabilisierung und Sicherung der Wasserversorgung
  • Vorsorge gegen Trockenheit und Dürre
  • Verringerung der Folgen von Hitzebelastung
  • Erhalt und Renaturierung von Mooren
  • Schutzmaßnahmen für (Berg)Wälder
  • Stabilisierung der biologischen Vielfalt und Ökosysteme
  • Eindämmung von Georisiken
  • Vorsorge gegen Gefahren durch neue Schädlinge und Überträger von Krankheiten
  • Schaffung einer nachhaltigen und klimaschonenden Siedlungsentwicklung,
  • Verkehrsinfrastruktur, Energieproduktion und Tourismuswirtschaft




 
 
 
 
SucheSuche