11.10.2018: "Klangraum - Töne Stile Texte" im Gewölbekeller der Residenz
vergrößern

Mit dem neuen Namen "Klangraum" -Töne Stile Texte - startet die Kleinkunstreihe (ehemals K.i.K. -Kunst im Keller) des Neumarkter Kulturamts in ihre dritte Saison im historischen Ambiente des Residenzgebäudes. Von Oktober 2018 bis April 2019 werden dort jeweils ab 20.00 Uhr außergewöhnliche Töne, Stile und Texte zu hören und zu sehen sein. Die diesjährige Kick-Off-Veranstaltung ist das Neumarkter Jazz Weekend von 12. bis 14. Oktober 2018, das sich unter dem Motto "Keys and more" auf Hammondorgel und Piano konzentriert. An den drei Tagen treten die Formationen Organiac aus Nürnberg, die natalie elwood band aus München und der Jazzpianist Bernhard Pichl aus dem unterfränkischen Kitzingen auf.
Die Österreicherin Marika Reichhold alias frau franzi bringt am 16. November das Stück "Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal auf unvergleichlich kreative und unterhaltsame Art in den Gewölbekeller der Residenz. Am 30. November wird es spannend in der Residenz: Das Nürnberger Midnightstory-Orchestra versetzt den Festsaal der Residenz mit der Aufführung "Die Elixiere des Teufels" in eine besondere Atmosphäre. Nach der erfolgreichen Kurzfassung zur Kulturnacht 2017 wird nun die ganze geheimnisvolle Geschichte nach E.T.A. Hoffmann um den jungen und besonders begabten Mönch Medardus in einer packenden Schauererzählungen mit beeindruckender Live-Musikbegleitung aufgeführt.
In der Winterzeit, am 16. Dezember geht es bei "Whisky & Crime" auf eine hochprozentige Reise durch Schottland mit einem mörderischen Abgang. Es wird ein exzellenter "Whisky-Krimi-Abend" mit entsprechender Verkostung geboten.
Mit den Klängen ihrer poetischen Songs wird die Indie-Band "The Air We Breathe" aus Neumarkt und Nürnberg den Raum des Gewölbes der Residenz am 11. Januar 2019 erfüllen. Auf der Tracklist des 2018 erschienenen Debutalbums "Things between" der vier Musiker Christian Schoppa (Schlagzeug, Gesang), Christoph Schuster (Gitarre, Gesang), André Heßler (Bass) und Constantin Blos (Klavier, Gitarre, Gesang) stehen eigene Kompositionen. Die ausgefeilten Arrangements und emotionalen Texte hinterfragen melancholisch das eigene Sein - ein mehr als gelungener Versuch sich in der heutigen Zeit musikalisch-poetisch zu orientieren.
Zum zweiten Mal macht heuer das Vibraphonissimo-Festival der Metropolregion Nürnberg Halt in Neumarkt: am 1. Februar steht das Sparteninstrument wieder im Mittelpunkt und wird in einer besonderen Facette zu Gehör gebracht. Das Joscho Stephan Trio mit Matthias Strucken orientiert sich musikalisch an dem Großmeister des "Gypsy Swing", dem Gitarristen Django Reinhardt, sowie dem legendären Jazz-Vibraphonisten Milt Jackson und bringt bekannte Swing- und Jazz-Klassiker in den Gewölbekeller.
Neumarkt "ringelnatzt" am 15. Februar 2018 mit dem Joachim-Ringelnatz-Programm "Echt verboten!" von Achim Amme und Ulrich Kodjo Wendt (musikalische Begleitung): Das Anliegen des Autors, Schauspielers (Tatort, Bella Block, Stubbe) und Ringelnatz-Preisträgers Achim Amme ist es, den großartigen, rotzfrechen, immer für Überraschungen guten Joachim Ringelnatz sowohl in seiner Tiefe als auch in seinen literarischen und sonstigen Höhenflügen einem interessierten Publikum näher zu bringen. Ulrich Kodjo Wendt, bekannt durch seine Filmmusiken für Regisseur Fatih Akin, sorgt die musikalische Untermalung der amüsanten Seite des Dichters.
Dem 50. Geburtstag der ersten Mondlandung von 1969 widmet sich das Neruda Ensemble mit Pianist Florian Kaplick, Schlagzeuger Roland Schmidt, Klarinettistin , Saxophonistin und Akkordeonistin Evelin Langer-Schmidt, dem Kontrabassisten Roland Dachauer und last but not least der quirligen Sängerin Stefanie Rüdell mit "Fly me to the Moon" am 8. März 2019. Die vier Musiker fühlen sich ein in Geschichten um den Mond und interpretieren die ihm gewidmete Musik von Peter Thomas (Raumschiff Orion), dem Cole Porter-Song "Fly me to the moon", Henry Mancini´s "Moonriver" oder das James Bond-Thema aus "Moonraker" und vieler anderer Chansons und Lieder. Ein Abend zum "Abheben".
"Buschiaden und andere Schmeicheleien" spielen am 22. März Markus Maria Winkler und Jürgen Wegscheider. Die beiden Schauspieler gastieren mit ihrem Programm zu Wilhelm Busch (1832-1908), einem Klassiker des Humors. Dabei präsentieren sie Ausgewähltes aus dessen Gedichten und Geschichten, die für Heiterkeit bei Jung und Alt sorgen. Auf das Publikum wartet eine breite Auswahl von "Hänschen Däumeling", "Max und Moritz" bis zur "Kritik des Herzens" und vielem mehr. In Buschs Werk verbirgt sich viel Philosophisches und Weltkluges. In schneller Folge servieren die beiden Schauspieler turbulente Erzählungen, feinsinnige Verse und skurrile Pointen.
Mit zwei Musikern der Extraklasse aus Nürnberg schließt das Kulturamt die Klangraumsaison am 12. April ab: die Sopranistin Monika Teepe und der klassische Gitarrist Klaus Jäckle kombinieren Musik der spanischen und englischen Renaissance mit der Moderne. Eine reizvolle Mischung, in der kammerkonzertant Lieder der Komponisten Milán, Mudarra und de Falla sowie Dowland und Morley erklingen werden. Als Kontrast wird das Duo eine Shakespeare-Sonett-Vertonung der zeitgenössischen rumänischen Komponistin Adriana Hölszky aufführen.
Freuen Sie sich auf die Freitagabendveranstaltungen, jeweils ab 20.00 Uhr im Residenzgebäude. Karten gibt es für 10,00 Euro regulär und 8,00 Euro ermäßigt in der Tourist-Info und unter: Opens external link in new windowwww.neumarkt-ticket.de

 
 
 
 
SucheSuche