05.10.2018: 12. Neumarkter Jazzweekend lockt Jazzfreunde
Organiac - Foto: Peter Adamietz
vergrößern
Organiac - Foto: Peter Adamietz
Natalie Elwood - Foto: Natalie Elwood
vergrößern
Natalie Elwood - Foto: Natalie Elwood

Jazzfreunde aufgepasst: Jetzt ist in Neumarkt wieder Jazz-Time angesagt. Mit der Neuauflage eines ganzen Wochenendes vom 12. bis 14. Oktober 2018 rund um den Jazz soll diese Musikgattung in ihrer umfassenden musikalischen Bandbreite eine besondere Würdigung im Konzertleben Neumarkts erfahren. So wird sich das diesjährige Jazzwochenende unter dem Motto Keys & More schwerpunktmäßig den schwarzen und weißen Tasten von Konzertflügel und Hammondorgel (gemeint ist tatsächlich die legendäre B3 der Marke Hammond) widmen. Und wie jedes Jahr wird bei Snacks, Drinks & Talk der locker-beswingte Rahmen der Veranstaltung mit einer Mischung aus konzertantem und unterhaltendem Flair zu interessanten Gesprächen anregen und echte Jazzkelleratmosphäre aufkommen lassen. Dabei werden auch kulinarische Genüsse nicht zu kurz kommen, verspricht Musikschulleiter Wolfgang Fuchs, Begründer und Organisator dieses Wochenendes.

Am Freitag, 12. Oktober startet um 20.00 Uhr die Soiree mit einem ganz besonderen Leckerbissen in das Jazzwochenende. So setzt die Nürnberger Band Organiac die lange Tradition des Orgeljazz fort, der hier auch mit Anleihen an die Popmusik funktioniert. Und trotz des Einflusses von Soul und Funk ist die Musik dieser Gruppe immer nah am Herzschlag des Jazz, wobei die besagte Hammond B3 im Mittelpunkt des Abends stehen wird. Organiac wurde 2005 von Peter Adamietz (E-Orgel) gegründet und versammelte schnell die hochkarätigen Musiker Andreas Blüml (E-Gitarre) und Jens Liebau (Schlagzeug) um sich. Seit 2016 komplettiert der Bassist Marco Kühnl den ohnehin schon kompakten Sound der Band, die seit ihrer Gründung auf den verschiedensten Bühnen Bayerns zu hören war. Wie schon bei ihrer ersten CD "Gididad", so sind auch bei späteren Produktionen Funk- und Fusionsgrooves die Grundlage, denn mit konventionellem Swing hat Organiac wenig am Hut. Sämtliche Kompositionen stammen aus der Feder von Andreas Blüml und Peter Adamietz.

Mit einer ebenfalls großartigen Formation, wenn auch in einer völlig anderen Stilistik, findet das Jazzwochenende 2018 am Samstag, 13. Oktober um 20.00 Uhr seine Fortsetzung. So beweist die Natalie Elwood band aus München auf eindrucksvolle Weise, wie fantastisch eine wunderbar virtuose Singstimme mit den meisterlich gespielten Tasten eines ebenso wunderbaren Flügels harmoniert, ja zu einer Einheit verschmilzt. Ideenreich und seelenvoll präsentiert die Band mit ihrer Protagonistin, der Hochschulabsolventin Natalie Elwood (Jazzgesang), eine facettenreiche Klangwelt in der temperamentvoller moderner Jazz sowohl mit lyrischem Folk als auch mit leidenschaftlichem Soul liebäugelt. Gleichermaßen typisch für den unverwechselbaren Sound der Band ist der musikalische Ideenreichtum der Mitmusiker Josef Reßle (Piano), Ludwig Klöckner (Bass) und Andreas Kutschera (Schlagzeug), die die Fähigkeit besitzen, alle Klangfarben und -formen in eine musikalische Märchenlandschaft zu verwandeln. So sind die Eigenkompositionen der Natalie Elwood Band harmonisch eingängig, aber auch fordernd virtuos. Überwiegend mit englischen Texten versehen, erzählen sie Geschichten von verwunschenen Wäldern und Beziehungskisten …

Bei der Matinee am Sonntag, 14. Oktober um 11.00 Uhr gibt es ein Wiedersehen mit Bernhard Pichl, dem brillanten Jazzpianisten aus Franken, der nunmehr bereits zum dritten Mal in Neumarkt gastiert. Wie schon vor vier Jahren wird er auch in diesem Herbst einen umfangreichen Querschnitt durch das Repertoire des American Songbook sowie Eigenkompositionen der Bandmitglieder präsentieren und als Namensgeber seiner aktuellen Trio-Besetzung (Rudi Engel - Bass, Michael Keul - Schlagzeug) voranstehen. Bernhard Pichl (*1966) studierte Jazzpiano bei Chris Beier am Würzburger Hermann-Zilcher-Konservatorium. Neben seinem Engagement als Dozent für Jazzpiano, Jazzgeschichte und Ensembleleitung an der Musikhochschule Augsburg-Würzburg ab 1999 und seit 2001 auch an der Musikhochschule Würzburg, wirkte er bei über zwei Dutzend CD-Produktionen mit und konzertierte weltweit mit Musikern wie Charlie Mariano, Benny Bailey, Rolf Kühn, Charlie Antolini, Deborah Brown u.v.a.m. Legendär ist auch sein Auftritt als Pianist bei der Präsentation von Silke Straubs letztem Album Silk Street im Rahmen des Neumarkter Jazzweekends 2016. Zahlreiche Festivalauftritte u. a. bei der Jazzwoche Burghausen, bei Jazz Ost-West oder beim Jazzfestival Peking runden die Vita dieses Ausnahmepianisten in beeindruckender Weise ab.

Jazz in der Residenz - 12. Neumarkter Jazzweekend: ein Genuss für alle musikalischen Feinschmecker, ein Muss für jeden Jazzliebhaber! Karten gibt es in der Tourist-Information der Stadt Neumarkt in der Rathauspassage und im Sekretariat der Sing- und Musikschule der Stadt Neumarkt, Pulverturmgasse 18a sowie online unter Opens external link in new windowwww.neumarkt-ticket.de

 
 
 
 
SucheSuche