Wandern

Acht Wandergebiete mit 50 verschiedenen Strecken und insgesamt über 500 Kilometer Wanderwege warten auf Sie!
Darunter sind drei zertifizierte Wanderwege im Stadtgebiet sowie der AOK Nordic-Walking Parcours im Lengenbachtal. Die Palette reicht dabei vom 2,4 km langen Spaziergang bis zur 49 km langen Zeugenbergrunde. Und dass die „Zeugenbergrunde“ und der „Jurasteig“ als Qualitätswanderwege eingestuft werden, zeigt sich im wahrsten Sinn des Wortes: In Neumarkt kann man "ausgezeichnet wandern".

Durch interkommunale Zusammenarbeit über die Gemeindegrenzen hinweg ist ein abwechslungsreiches, sehr naturorientiertes Wandernetz entstanden. Weitere Informationen speziell zur Zeugenbergrunde, unter anderem mit Karte, Höhenprofil, Impressionen und vielem mehr, finden Sie hier.

Nahezu alle Wegstrecken im "Wanderzirkus Neumarkt" sind nach dem Wanderleitsystem DIN 33466 beschildert und markiert. Zusammengefasst sind die Wege in einer umfangreichen und benutzerfreundlichen Wanderkarte. Die Karte ist in Kooperation zwischen der Stadt Neumarkt, dem Tourismusverband Neumarkt, der CAH Neumarkt, der Schettler Consulting und dem Galli-Verlag entstanden.

Der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) hat eine übersichtliche Broschüre mit sechs abwechslungsreichen Rundwanderungen erstellt. Sie ist mit vielen interessanten Informationen versehen. Angaben zur Länge der Strecke fehlen dabei genau so wenig wie die zu überwindenden Höhenunterschiede oder die Sehenswürdigkeiten an der Strecke. Auch die Anfahrtsmöglichkeiten mit dem VGN sind enthalten.

Hier können Sie sich die Broschüre "Der Ring der Zeugenberge" des VGN downloaden.

Judenweg

Jüdischer Friedhof Jüdischer Friedhof

Auf die Spuren jüdischen Lebens führt auf rund 15 Kilometern der Judenwanderweg Sulzbürg-Neumarkt. Die Wanderer folgen dabei einer historischen Route: Mit dem so genannten "Rintfleisch-Pogrom" endet 1298 vorübergehend das jüdische Leben in Neumarkt. In Sulzbürg aber, wohin einige Juden fliehen konnten, begann die über 600-jährige Geschichte der jüdischen Gemeinde. 

300 Jahre lang durften die Sulzbürger Juden nur an den Markttagen bis zum Abend in Neumarkt weilen, abends mussten sie die Stadt wieder verlassen. Stets benutzten sie dafür den "Judenweg". Der heutige Wanderweg beginnt am sehenswerten Judenfriedhof in Sulzbürg und führt durch das Sulztal und schöne Wald- und Forstwege, schließlich entlang des alten Ludwigskanals nach Neumarkt. Sehenswerte Artefakte des jüdischen Lebens in Neumarkt sind der ehemalige jüdische Friedhof und das Schreiberhaus (ältestes Bürgerhaus der Stadt) mit jüdischem Ritualbad.

Einen Flyer mit ausführlicher Beschreibung finden Sie hier.

Alle aufklappen