15. Internationale Jugendbegegnung vom 10. - 18. Nov. 2017 in Jihlava

 

Vom 10. bis 18. November 2017 veranstaltete das Jugendbüro der Stadt Neumarkt gemeinsam mit dem Ostendorfer-Gymnasium eine Internationale Jugendbegegnung.

 

Heuer fuhren 13 Schülerinnen und Schüler der Camerata gemeinsam mit ihren Begleitern nach Jihlava in Tschechien. Dort fand mittlerweile die 15. Internationale Jugendbegegnung mit Schülerinnen und Schülern aus 9 Ländern vorwiegend Osteuropas statt. Mit dabei waren Schülerinnen und Schüler aus Kroatien, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Deutschland.

 

Die Internationale Jugendbegegnung findet im Wechsel alle zwei Jahre in Neumarkt statt. Sinn der Begegnung ist, unterschiedliche Kulturen zusammen zu bringen, friedensstiftend miteinander zu musizieren und sich gegenseitig kennen und schätzen zu lernen. Neben den Proben, stehen auch verschiedenen Freizeitaktivitäten und Ausflüge auf dem Programm. Am Ende der Begegnung findet ein gemeinsames Friedenskonzert statt.

 

Das Projekt „Internationale Jugendbegegnung“ entstand im Jahr 2000 auf Initiative des damaligen Bürgermeisters Arnold Graf, der auch heute noch mit Herzblut dabei ist. Ursprung seiner Idee zur Versöhnung war die Kriegsgräberstätte am Föhrenweg. Herr Stadtrat Rainer Hortolani hat Herrn Graf in seiner politischen Funktion abgelöst und wird dabei von Jugendreferentin Birgit Gärtner unterstützt. Ebenso wird die Maßnahme von einer Reihe Neumarkter Familien unterstützt, die im Kontakt mit einem der Gastländer stehen. Darüber hinaus wirken im Hintergrund zahlreiche Mitarbeiter des Ostendorfer-Gymnasiums (Schulleitung und Lehrer) und des Jugendbüros der Stadt Neumarkt mit. Das Besondere bei diesem Gemeinschaftsprojekt ist, dass hier außerschulische politische Bildung (soft skills) mit dem Bildungsauftrag der Schule verknüpft wird.


Im Jahr 2018 findet die Internationale Jugendbegegnung vom 24. Oktober bis 1. November 2018 wieder im Ostendorfer Gymnasium und im G6 in Neumarkt statt.

neumarkt.de
Letzte Änderung: 22.11.2017