Arbeiten für Parkdeck und Straßenumbau liegen gut in der Zeit

25.07.2019 Oberbürgermeister Thomas Thumann konnte bei einem Pressetermin verkünden, dass die Arbeiten für die Errichtung eines Parkdecks im Bereich Seelstraße/Sandstraße/Egerländerstraße und die dortigen Straßenbauarbeiten gut in der Zeit liegen.

Oberbürgermeister Thomas Thumann konnte bei einem Pressetermin verkünden, dass die Arbeiten für die Errichtung eines Parkdecks im Bereich Seelstraße/Sandstraße/Egerländerstraße und die dortigen Straßenbauarbeiten gut in der Zeit liegen. In dem ganzen Areal befindet sich laut Oberbürgermeister Thumann "auch der aktuelle Hotspot der städtischen Investitionen mit einem Gesamtvolumen von weit über 50 Millionen Euro. Mit dem Schlossbad, dem schon 2017 errichteten unterirdischen Regenrückhaltebecken, dem Parkdeck sowie dem Straßenbau in den betroffenen Straßen wird hier ein großes Investitionsprogramm in die Tat gesetzt." Oberbürgermeister Thumann wies auf die positiven Effekte hin, die nach Abschluss der laufenden Maßnahmen mit Bau des neuen Parkdecks, Umbau der Sandstraße und Egerländer Straße greifen werden. Vor allem werde in diesem Bereich eine erheblich Ausweitung an Stellplätzen für Freibadbesucher zur Verfügung stehen. Das Parkdeck selber wird so auf dem Areal neben dem unterirdischen Regenrückhaltebeckens angeordnet, dass zwei Ebenen mit insgesamt 103 Stellplätzen entstehen, verteilt auf die untere Ebene mit 67 und die obere mit 36 Abstellplätzen für PKW. Am oberen Ende des Parkdecks an der Egerländerstraße erhält das Freibad bzw. Schlossbad einen neuen Automatenzugang. Im Rahmen der laufenden Arbeiten wurde die Egerländerstraße auf einer Länge von rund 100 Metern rund zwei Meter vom Freibad wegverlegt. Dadurch wurde der Raum für die Schaffung von Senkrechtparkern geschaffen, die früheren platzraubenden Längsparkplätze können entfallen. Auch die Gehwege können so entsprechend angelegt werden. Der neue Zugang zum Freibad ist dann auf kurzem Wege direkt von den 103 Stellplätzen im Parkdeck und den rund 60 Stellplätzen in Sandstraße und Egerländer Straße erreichbar. Darüber hinaus kann an der Egerländerstraße im oberen Bereich wie bisher schon auch einseitig geparkt werden. Zwei Senkrechtparker werden beim neuen Eingangsbereich zudem als Behindertenparkplätze ausgewiesen. Auch etwa 75 Fahrradabstellplätze entstehen im Umfeld des neuen Eingangs, weitere gut 50 kommen in der Sandstraße dazu.

Für Oberbürgermeister Thumann ist dies eine hervorragende Planung, die die Stadt in diesem Bereich umsetzt und die zu einer deutlichen Verbesserung und Aufwertung führt, auch für die Anwohner. "Das Beste ist", so Oberbürgermeister Thumann weiter, "dass das Parkdeck gar nicht als Gebäude in Erscheinung tritt. Die Parkdeckfahrbahn wird an der höchsten Stelle nur maximal 80 Zentimeter über der Sandstraße liegen und zugleich zehn Meter von dieser entfernt sein." Wie der Leiter des städtischen Straßenbauamts Werner Dietrich ausführte, werden außerdem ein vier Meter breiter Gehweg und daran anschließend die Senkrechtparkplätze an der Sandstraße angelegt. Insgesamt ergebe sich zusammen mit der Eingrünung ein großzügiger Aufenthaltsbereich an der Sandstraße, der nach unten hin noch aufgeweitet wird und wo die genannten Fahrradstellplätze geschaffen werden. Auch ein begehbarer Brunnen mit Sitzgelegenheit wird zur Seelstraße hin noch mit installiert werden. Oberbürgermeister Thumann wies darauf hin, dass das Parkdeck und die genannten Straßen-, Gehweg- und Platzbaumaßnahmen rund 2,5 Mio. Euro kosten. Die Arbeit läuft seiner Ansicht nach in zügigem Tempo, wenn man bedenkt, dass erst im April der Baubeginn gewesen ist.
Für Verkehrsreferent Jakob Bierschneider bieten diese zusätzlichen Parkplätze die Gelegenheit, die Situation rund um das Freibad noch mehr zu entzerren. "Wir werden hier eine gute und tragbare Lösung erhalten", so Verkehrsreferent Bierschneider. "Und ich bin froh, dass eine so optimale Umsetzung dabei verwirklicht wird:" Oberbürgermeister Thumann dankte den Beteiligten, angefangen bei Christian Petter und seinem Team von Petter Ingenieure über die Projektleitung und die Mitarbeiter der beauftragten Firma Bögl bis zu den Mitarbeitern des Straßenbauamtes der Stadt. Sie haben in guter Zusammenarbeit eine dem Gelände angepasste Planung entwickelt, bei der sich das Parkdeck bestens einfügt und der vorhandene Platz trotzdem optimal genutzt wird. Wie ein Vertreter der Firma Bögl mitteilte, werde der Straßenbau in der Egerländerstraße und der Sandstraße bis November abgeschlossen sein. Dann werden noch Restarbeiten im Bereich des Parkdecks abgewickelt, die bis Jahresende ebenfalls beendet sein sollten.
Schon am 20. August soll eine weitere Maßnahme in diesem Baustellenbereich um das entstehende Ganzjahresbad starten. Wie Straßenbauamtsleiter Dietrich erwähnte, beginnen dann die Arbeiten für den Umbau der Seelstraße zwischen der Sandstraße und der Mühlstraße. Dabei erhält sie einen leicht vom Bad weggezogenen neuen Verlauf, der Platz für Gehwege und den Zugang zum Bad schaffen soll. Die Fertigstellung im südlichen Teil der Seelstraße soll noch heuer erfolgen, der Abschnitt am neuen Schlossbad bis zur Mühlstraße wird dann im Frühjahr 2020 fertiggestellt sein. Sichergestellt ist auf alle Fälle, dass die Straßenbauarbeiten ums Schlossbad bis zu dessen Eröffnung abgeschlossen sind. Die Umbaumaßnahme in der Seelstraße wird rund 1,5 Mio. Euro kosten. Ausführende Firma wird dort die Firma Mickan sein.

Kategorien: Bauprojekte, Neumarkt, Rathaus, Verkehr