Endlich wieder Neujahrsempfang der Stadt

20. Januar 2023: Nach drei Jahren Corona-Pause war der Reitstadel beim 14. Neujahrsempfang der Stadt voll besetzt und OB Thumann konnte viele Gäste begrüßen, unter ihnen den Festredner Dr. Ulrich Maly und die Preisträger der Auszeichnung "Stille Helden"
OB freute sich über die vielen Gäste.JPG

Oberbürgermeister Thomas Thumann zeigte sich bei der Begrüßung im Reitstadel erfreut, dass es „endlich wieder einen Neujahrsempfang der Stadt Neumarkt gibt“. Rund 450 Gäste konnte er dabei im historischen Reitstadel willkommen heißen, darunter auch den Festreferenten des Abends Dr. Ulrich Maly, den langjährigen früheren Oberbürgermeister von Nürnberg, der auch als Präsident des Deutschen Städtetages bekannt geworden ist und zudem viele Jahre den Ratsvorsitz der Europäischen Metropolregion innehatte, wo auch Oberbürgermeister Thumann schon seit vielen Jahren im Präsidium Mitglied ist. Den Neujahrsvortrag umrahmt hat das „acoustic duo Neopercussion“. Ebenfalls im Rahmen des Neujahrsempfangs wurde die Auszeichnung „Stille Helden 2022“ durch Oberbürgermeister Thumann und den Vorsitzenden der Freiwilligenagentur Neumarkt (FAN) Sebastian Schauer verliehen. Der mit insgesamt 1.000 Euro dotierte Preis ging diesmal an Helene Forster und Josef Koller sowie den Hospizverein Neumarkt.

OB Thumann ging in seiner Rede darauf ein, dass die Corona-Pandemie und nun der Ukraine-Krieg seit letztem Februar weltweit gravierende Auswirkungen mit sich gebracht haben. Trotz aller Probleme und Schwierigkeiten habe es aber die Politik auf allen Ebenen bisher geschafft, die Gesellschaft und den Staat durch diese Hürden zu manövrieren.

Insbesondere für den Einsatz zugunsten der Ukraine-Flüchtlinge dankte er allen, die sich hierfür starkgemacht haben. Aber auch im Hinblick auf die damit verbundenen Problematiken wie Lebensmittelengpässe, Lieferverzögerungen und vor allen Dingen die Energiekrise sprach er allen seinen Dank aus. Im Hinblick auf die Energiekrise verwies er darauf, dass die Stadt zahlreiche weitere Maßnahmen umgesetzt habe, die in ihrer Summe zu einer solch hohen Einsparung führen, dass mehrere hundert Vier-Personen-Haushalte dafür ein ganzes Jahr mit Strom versorgt werden können.

Neumarkt sei trotz der beiden großen Ereignisse und der damit zusammenhängenden Auswirkungen gut durch diese Jahre gekommen und stehe hervorragend da. Dazu zählte er mehrere Belege auf, unter anderem die fünftniedrigste Überschuldungsquote aller Landkreise und kreisfreien Städte und den 86. Platz in der Einkommensbundesliga.

Auch der Jahresabschluss 2022 mache ihm Hoffnung, immerhin habe die Stadt das bisher höchste Ergebnis bei den Gewerbesteuereinnahmen erzielt, so dass trotz der hohen tatsächlichen Investitionssumme weder Schulden aufgenommen werden mussten noch die Rücklagen angegriffen werden mussten. Stattdessen konnten diese sogar auf nunmehr über 71 Millionen Euro erhöht werden.

Leider haben wir keinen Alternativtext zu diesem Bild, aber wir arbeiten daran.
OB Thumann bei seiner Ansprache, Fotos: Dr. Franz Janka
Leider haben wir keinen Alternativtext zu diesem Bild, aber wir arbeiten daran.
Rede beim Neujahrsempfang, Foto: Dr. Franz Janka

Dies alles gibt ihm Hoffnung, dass Neumarkt auch künftig seine Aufgaben erfüllen und gut voranschreiten könne. Immerhin habe die Einwohnerzahl inzwischen die 41.000er Marke überschritten und was ein weiterer Beleg dafür ist, wie attraktiv Neumarkt als Lebens-, Wohn-, Arbeits- und Wirtschaftsort sei. Arbeitslosenquoten von im Durchschnitt um die zwei Prozent, und tüchtige Unternehmen, Gewerbetreibende, Handel, Handwerk und Dienstleistung mit ihren Mitarbeitern sorgen dafür, dass die Ausgangsbasis für 2023 positiv aussehe. Dafür danke er allen Beteiligten. Dann werde die Stadt auch wieder kräftig investieren, etwa in die Kita in der Brunnenstraße, die in nachhaltigster Bauweise erstellt werden soll; der Hochschulbau wird weitergeführt werden und er hofft zudem darauf, dass es demnächst auch in die Umsetzung für die neue Feuerwache gehen kann. Im Hinblick auf die Sanierung und Erweiterung des Stadtparks ist das Stadtoberhaupt mehr als zuversichtlich und verspricht einen attraktiven und vergrößerten Park.

Das Manuskript der Rede von Oberbürgermeister Thomas Thumann können Sie hier nachlesen

Der Referent des Neujahrsempfangs Dr. Ulrich Maly griff in seinem Vortrag die aktuelle Situation auf und erläuterte anhand der vier Themen, die den Menschen bei uns momentan laut Deutschlandtrend am meisten am Herzen liegen, worauf es bei der Betrachtung ankommt. Man sollte dazu Daten und Fakten kennen und diese abwägen, auch unter Zuhilfenahme von Erkenntnissen aus Soziologie, Politologie und Volkswirtschaft, In dieser Intention handelte er die hohe Inflation genauso in seinem Vortrag ab wie die Themen Klima und Umwelt sowie die Energiekrise und den Ukrainekrieg. Dabei fand er durchaus kritische Worte und verwies darauf, dass wir uns in einer Zeit befinden, wo wir durch die Entwicklungen gefordert sind, geschichtlich gewachsene Einstellungen zu hinterfragen bzw. sie auf die neue Lage abzustimmen. In der Diskussion um den Ukrainekrieg und die Frage nach Waffenlieferungen an die Ukraine offenbare sich ein Dilemma, das schon vor weit über 100 Jahren der große Soziologe Max Weber mit der Unterscheidung zwischen „Gesinnungsethiker“ und „Verantwortungsethiker“ umschrieben hat. Heute gelte es dabei, die Risikoschwelle zu beachten, die aus einem örtlichen Krieg einen weitreichenden Krieg machen würde. Im Anschluss an seinen Vortrag trug sich Dr. Maly ins Goldene Buch der Stadt Neumarkt ein. Als Dankeschön erhielt er von Oberbürgermeister Thumann außerdem einen Geschenkkorb.

Leider haben wir keinen Alternativtext zu diesem Bild, aber wir arbeiten daran.
Dr. Ulrich Maly, Foto: Dr. Franz Janka
Leider haben wir keinen Alternativtext zu diesem Bild, aber wir arbeiten daran.

Zum Schluss des Neujahrsempfangs verliehen dann Oberbürgermeister Thumann und der Vorsitzende der FAN Schauer die Auszeichnung „Stille Helden 2022“. Sie ging zum einen an Helene Forster, ein 82-jähriges Mitglied des Vereins für Landeskultur und Gartenpflege im Stadtteil Altenhof. Schon seit vielen Jahren unterstützt sie die Gemeinschaft bei Veranstaltungen, übernimmt Gartenarbeiten im Landesgartenschaugelände, bindet Palmbüschel für den Missionskreis, sorgt für Blumenschmuck und stellt auch Kräuterbüschel für den Volksfestgottesdienst zur Verfügung. Zudem übernimmt sie im Münster St. Johannes Putzdienste und setzt sich auch sonst für wohltätige Zwecke ein, etwa indem sie Socken strickt, Marmelade einkocht und vieles mehr.

Leider haben wir keinen Alternativtext zu diesem Bild, aber wir arbeiten daran.
Die "Stillen Helden 2022", Foto: Dr. Franz Janka

Ebenfalls ein „Stiller Held“ ist Josef Koller, der sich als Mannschaftsbetreuer beim FC Holzheim Verdienste erworben hat. Dies reicht von der Vorbereitung aller benötigten Materialien über das Kümmern um das Vereinsinventar bis hin zu Fahrten mit dem Privat-PKW zu Auswärtsspielen. Stets ist er bei Instandhaltungsarbeiten und Arbeitsdiensten mit dabei und er ist einer derjenigen, die das Überleben des Vereins sichern.

Asl Organisation mit der Auszeichnung „Stille Helden“ bedacht wurde der Hospizverein Neumarkt, der den Angehörigen in den schwersten Zeiten des Lebens beisteht und weitgehende Hilfestellungen leistet. Mit der einfühlsamen Sterbe- und Trauerbegleitung, mit Trauerspaziergängen und einer eigenen Trauergruppe für Kinder ist der Hospizverein eine wichtige Institution in Neumarkt.