NEUMARKT JAZZT! - 13. Neumarkter Jazzweekend im Residenzkeller

Mitteilung vom 03.07.2019

Achtung Jazzfreunde! Auch in diesem Herbst ist in Neumarkt wieder Jazztime angesagt. Mit der Neuauflage eines ganzen Wochenendes rund um den Jazz soll diese Musikgattung in ihrer umfassenden musikalischen Bandbreite eine besondere Würdigung im Konzertleben Neumarkts erfahren. So wird das Jazzwochenende 2019 - eingebettet in die Reihe "Klangraum" des Kulturamtes der Stadt Neumarkt - unter dem Motto Jazz Goes East Musikerinnen und Musiker aus den mittlerweile nicht mehr so ganz neuen Bundesländern Sachsen und Thüringen sowie aus der Republik Polen präsentieren. Und wie jedes Jahr soll bei Snacks, Drinks & Talk der locker-beswingte Rahmen der Veranstaltung, eine Mischung aus konzertantem und unterhaltendem Flair, zu interessanten Gesprächen anregen und echte Jazzkelleratmosphäre aufkommen lassen, wobei auch kulinarische Genüsse nicht zu kurz kommen werden, verspricht Musikschulleiter Wolfgang Fuchs, Begründer und Organisator dieser Veranstaltungsfolge.

Am Freitag, 18. Oktober startet um 20.00 Uhr die Soiree mit einer ganz besonderen Formation in das Jazzwochenende, deren Protagonistin in Neumarkt keine Unbekannte ist. So trat Izabella Effenberg, eine der wenigen Jazzvibrafonistinnen Europas, bereits mit den verschiedensten Gruppierungen in der Residenz auf und begründete darüber hinaus im Jahr 2014 das überregionale Festival "Vibraphonissimo". International ausgezeichnet und mit namhaften Musikern wie z.B. Leszek Zadlo und Nils Landgren unterwegs, wird sie diesmal ihr Weltmusik-Jazzprogramm Izabella Effenberg: Impressions in der Neumarkter Residenz vorstellen und hierbei neben ihrem Hauptinstrument Vibrafon die Instrumentenexoten Crotales, Array Mbira (eine Art von Kalimba) sowie die Glasharfe zum Einsatz bringen. Die Stammbesetzung dieses neuen Projekts bilden neben der Namensgeberin die Musikerkollegen Jochen Pfister (Klavier) und Anton Mangold (Harfe und Saxofon). Als besonderer Gast wird Norbert Emminger mit Bariton- und Sopransaxofon sowie mit der Bassklarinette musikalische Akzente setzen. Das genreübergreifende Programm Impressions rückt sphärisch schwebende Klangfarben in den Mittelpunkt des Vortrags und erzählt unter dem Einfluss diverser musikalischer Strömungen immer neue Geschichten, ohne jedoch die Grundlinie Jazz aus den Augen zu verlieren. Die einzelnen Musikstücke sind Kleinode, die sich - ähnlich wie Perlen auf einer Schnur - aneinanderreihen, verbunden durch die Idee, den Zuhörer mit den sowohl sanften als auch groovigen Klangerlebnissen zu berühren und tiefe menschliche Gefühle wie Liebe und Leidenschaft zu erwecken.

Mit einer ebenfalls großartigen Band, wenn auch in ganz anderer Stilistik, findet beim Konzert am Samstag, 19. Oktober um 20.00 Uhr das Jazzwochenende seine Fortsetzung. Hierbei präsentiert sich das Richard Ebert Quartett aus Dresden mit den beiden bisher erschienenen Alben Nyx und Abreisetag. Die vier Musiker, die sich während ihres Studiums kennenlernten, bringen auskomponierte und durcharrangierte Jazzkompositionen zu Gehör, die jedoch jederzeit in energiegeladene, interaktive Improvisationen übergehen können, was der Wesensart des Jazz entspricht. Sehr schnell gelingt es den Bandmitgliedern Richard Ebert (Altsaxofon und Flöte), Jochen Aldinger (Klavier), Christoph Hutter (Kontrabass) sowie Patrick Neumann am Schlagzeug, den Zuhörer in bizarre, gespenstisch entrückte, aber auch in phantastisch schmeichelnde Traumlandschaften zu entführen. Das dynamische Spektrum der klassischen Quartettbesetzung reicht dabei von kammermusikalischer Intimität bis hin zur Expressivität einer Rockband. So schließt sich am samstäglichen Konzertabend in Neumarkt der Kreis aus den Traumbilder-Phantasien des Debütalbums "Nyx", der aus dem Chaos entstandenen Göttin der Nacht und der brandneuen CD "Abreisetag", die aus fernen Traumländern in die Realität zurückführt. Den Blick nun nach vorn gerichtet, zeigt das zweite Album ein völlig neues Spektrum an musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten jenseits der klassischen Rollenverteilung eines typischen Jazzquartetts.

Ganz im Zeichen atmosphärischer Gitarrenklänge steht die Matinee am Sonntag, 20. Oktober um 11.00 Uhr. So verstehen es Dirk Töpper (Elektrische und Akustische Gitarre) und Reinhard Jungrichter (Konzertgitarre) meisterlich, verschiedene Musikgenres in perfekten Einklang zu bringen und somit ein wunderbar entspanntes Sonntagmorgen-Konzert zu generieren. Dirk Töpper, geboren 1974 in Schwerin, Absolvent der Staatlichen Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin im Hauptfach Jazzgitarre, studierte u.a. bei Frank Möbius und Giorgio Crobu. Er lebt seit 1997 in Berlin und arbeitet als freier Musiker, Komponist und Arrangeur. Reinhard Jungrichter, geboren 1976 in Schwerin, studierte Konzertgitarre bei Prof. Monika Rost an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" Weimar, lehrt freiberuflich u.a. an der Universität Erfurt und ist als klassischer Gitarrist tätig. PassChord, das 2012 gegründete gemeinsame Projekt der beiden Gitarristen, lassen auf ihrem Debütalbum Liquidum zwei vermeintlich unvereinbare musikalische Vorstellungswelten zu einer charakteristischen Klangsprache jazzig inspirierter Wesensart verschmelzen. So entsteht ein fragiler, aber dennoch kraftvoller Sound, der sich trotz unverkennbarer Elemente aus Rockmusik und zeitgenössischer Klassik einer genauen stilistischen Einordnung entzieht. Allerdings wird die Fährte des Jazz niemals aus den Augen verloren.

Jazz in der Residenz - 13. Neumarkter Jazzweekend: ein Genuss für alle musikalischen Feinschmecker, ein Muss für jeden Jazzliebhaber! Karten gibt es ab Mitte September in der Touristinformation der Stadt Neumarkt in der Rathauspassage und im Sekretariat der Sing- und Musikschule der Stadt Neumarkt, Pulverturmgasse 18a sowie online unter www.neumarkt-ticket.de

Izabella Effenberg
Ebert -REQ-3 - Copyright Label QFTFnet
Pass Chord - Foto Reinhard Jungrichter

Kategorien: Kultur, Veranstaltungen