Oberbürgermeister Thumann verabschiedet Sigi Müller in den Ruhestand

Mitteilung vom 24.02.2022

Neumarkts Oberbürgermeister hat den Leiter des Jugendbüros Sigi Müller in den Ruhestand verabschiedet. Dieser beendet nach fast 22 Jahren bei der Stadt Neumarkt sein Engagement in der Jugendarbeit. Müller war im Juni 2000 zur Stadt Neumarkt gekommen, nachdem er nach seinem Studium der Sozialpädagogik verschiedene Leitungsstellen im Kinder- und Jugendbereich innegehabt und auch als Landesjugendreferent des Arbeiter-Samariter-Bund Bayern fungiert hatte. Wie Oberbürgermeister Thomas Thumann erinnerte, sei die Jugendarbeit in Neumarkt mit ihm in eine neue Dimension eingestiegen. Schon 2001 sei die Grundsatzentscheidung des Stadtrates zum Bau eines Hauses der Jugend gefallen und als erster Schritt war im gleichen Jahr das Internetcafé G6 in der Grünbaumwirtsgasse eröffnet worden. 2005 folgte dann der Spatenstich für den Neubau und letztlich wurde im Jahr 2012 das ganze Vorhaben „G6 – Haus für Jugend, Bildung und Kultur“ mit dem 2. Bauabschnitt abgeschlossen. Ebenfalls 2001 fanden die ersten Ferienspiele statt, die sich „zu einem Renner entwickelt haben und jedes Jahr gut nachgefragt sind“, so Oberbürgermeister Thumann weiter. „Das ist ein hervorragendes Angebot geworden, das man aus Neumarkt nicht mehr wegdenken kann. Und beim Schlagwort Ferienspiele wird man immer Sigi Müller in der zum jeweiligen Thema Afrika, Indianer oder Theater passenden Bekleidung vor Augen haben.“ Auch die schulübergreifenden Theatertage, die Betreuung von Mädchengruppen, die Errichtung des Kletterturms und das damit zusammenhängende Angebot, die mobile Jugendarbeit, das Spielmobil oder die mobile Bühne für Open-Air-Veranstaltungen sind ebenso in dieser Zeit entstanden. Das gilt auch für Kunstprojekte oder die Eröffnung eines Fitnessraums. In der langen Zeit seien mehrere Hundert Veranstaltungen über die Bühne gegangen und der Kontakt zu den Jugendlichen ist mehr und mehr ausgeweitet und intensiviert worden. Für das Offene Ohr für Jugendliche, die Jugendkonferenzen und den Party Bus, habe sich Oberbürgermeister Thumann wiederholt zur Verfügung gestellt und die Gelegenheit zum Austausch genutzt. „All das zeigt, dass Jugendarbeit und Jugendpflege längst zu uns in Neumarkt dazugehören“, resümiert Oberbürgermeister Thumann. „Und das hat alles sehr viel mit Sigi Müller, seinem Engagement, seiner Begeisterungsfähigkeit und seiner mitreißenden Art zu tun, mit der er Türen öffnen und Mitwirkung erzeugen kann.“ Wenn man sieht, dass das Jugendbüro jährlich über 170 Veranstaltungen durchgeführt hat, bevor es durch die Corona-Pandemie zu einer massiven Reduzierung kommen musste, weiterhin über 50 fest Gruppen in G6 aktiv sind und beim Ferienprogramm jährlich fast 600 Kinder betreut werden, dann sieht man das Spektrum der Jugendarbeit in Neumarkt, die von den Hauptamtlichen unter der Leitung von Sigi Müller und von vielen Ehrenamtlichen abgewickelt werden. Dazu zählt auch die mobile Jugendarbeit, die fast 1.000 Jugendliche erreicht. Oberbürgermeister Thumann dankte Sigi Müller daher für seinen großen Einsatz im Bereich der Jugendförderung, der Jugendarbeit und der Jugendpflege. Was er in Neumarkt erreicht habe, sei überaus bemerkenswert und werde immer mit seiner Leistung verbunden bleiben. Für den Ruhestand wünschte Oberbürgermeister Thumann dem ausgeschiedenen Jugendbüroleiter alles Gute und die Erfüllung der vielen Wünsche und Vorhaben, die er noch vor sich habe. Zum Abschied gab es einen Geschenkkorb.

Sigi Müller freut sich nun auf „Afterwork“, wie er sagt und er betrachtet das Ende seines Berufslebens gleichzeitig als Anfang von etwas Neuem. „Ich war und bin Jugendpfleger aus Leidenschaft und es war mir neben allen Angeboten und Projekten wichtig, die jungen Menschen am gesellschaftlichem Leben zu beteiligen“ so Müller weiter. Das zeigte sich schon bei der Entstehung des G6, dem Haus für Jugend, Bildung und Kultur. Alle Generationen wurden bereits in der Planung eingebunden und konnten Einfluss nehmen – auf Augenhöhe und in gegenseitiger Wertschätzung und mit Respekt. Dies sei nach wie vor die Leitlinie im G6, das als kulturelles Zentrum Neumarkts Bildung, Freizeit und Kultur miteinander verknüpft. Es bietet über alle Generationen hinweg den Menschen, die sich engagieren, aktive Beteiligungs- und Einflussmöglichkeiten. Er ist überzeugt, dass eine gute Jugendarbeit auch in Zukunft wichtig sein wird. „Doch bevor ich gehe“, ergänzt Sigi Müller, „möchte ich erst noch einmal von ganzem Herzen Danke Neumarkt sagen. Danke an alle, die in den letzten fast 22 Jahren die positive Entwicklung der Neumarkter Jugendpflege unterstützt und mitgetragen haben.“ Darin schließt er die Kolleginnen und Kollegen im Jugendbüro ein, die vielen Ehrenamtlichen (Jung und Alt) im G6 und in den Projekten, die Mitarbeiter in der Stadtverwaltung, die Schulen, soziale und öffentliche Einrichtungen aber auch Vereine, Firmen und nicht zuletzt den Förderverein. Ein ganz besonderer Dank gilt Oberbürgermeister Thomas Thumann und dessen Vorgänger Alois Karl sowie den engagierten Stadträtinnen und Stadträten.

 

Mehr zur Jugendarbeit der Stadt Neumarkt gibt es unter www.jugend-neumarkt.de

 

Bild: Zum Abschied gab es einen Geschenkkorb

Foto: Dr. Franz Janka/Stadt Neumarkt

Kategorien: Rathaus, Neumarkt, G6 - Haus für Jugend, Bildung und Kultur

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.